Ausflugsziele

Silvester ist gerettet …

… WEIL WILL WAS FEINES GEPLANT HAT auf seiner Kulturfinca Son Baulo in Lloret de VistalegreMit drei Möglichkeiten: Entweder ein Fünfgänge-Menü um 16 Uhr für 28 Euro oder um 17:30 Uhr Musikshow mit Paul Gant und Yvonne Franke, hinterher Feuerwerk mit Cava für 24 Euro. Zwar scheint mir die Zeit für das Menü mit 90 Minuten etwas knapp bemessen (oder gibt’s so wenig?), aber man kann ja beide Events buchen – für insgesamt 54 Euro, was ja so besehen kein Preis ist, wenn man das pralle Leben auf Son Baulo kennt. Will hat noch eine Bitte: „Unbedingt anfragen / anmelden: 971  52 42 06 oder E-Mail!“

Weihnachtsmarkt oder Keinachtsmarkt?

DA WIRD WIDERSPRÜCHLI- CHES BERICHTET! Ein Beispiel: Während der an sich sehr zu- verlässige Newsletter von Minkner & Part- ner berichtet, der Weihnachtsmarkt in Puerto Portals finde statt, weist mich der Maß-Schuhmacher Mandala in Santanyi darauf hin, dass ich zum Advent in seinem Laden herzlich willkommen sei, da er wg. Absage des Weihnachtsmarktes nicht in Puerto Portals vertreten sein könne. Was nun? Zeitung lesen bzw. ihre Internet-Auftritte. Oder doch in bei newsletter@minkner.eu reinschauen, die zählen die Weihnachtsmärkte mit ihren Öffnungszeiten alphabetisch auf (10 Stück) und da erfährt man zumindest, was geplant ist.

Es tut sich doch was!

So sieht die Einladung aus …

MAN MUSS NUR WISSEN, WO!!! Ich habe jetzt z. B. diese hübsche Einladung für Samstag, 5. Dezember, bekommen. Sie nennt sich „Winzerglühwein“ und findet auf dem Freigelände (so nennen sie das) der Bodega Son Campaner in Sencelles statt. Es gibt weißen (!) Glühwein, eine Weinprobe, Live-Musik, mallorkinische Delikatessen und einen weihnachtlichen Geschenkemarkt. Das Motto: „Wer zuerst zusagt …“. Denn die Plätze sind begrenzt durch das Corona-Sicherheitskonzept, warnt der Veranstalter. Klingt alles sehr gut, von Eintrittspreisen ist keine Rede, und wer nicht weiß, wo Sencelles liegt, das lässt sich leicht nachschauen. Anmelden kann man sich unter weihnachten@isla.wein (so steht’s in der Einladung, ohne .de, .es oder .com) und ich denke, man würde in dieser ereignisarmen Zeit einen Fehler machen, da nicht hinzugehen. Übrigens, interessant ist der Hinweis am Schluss der Einladung: „Während des Weihnachtstreffs möchten wir Fotos machen, die wir auch auf unsere Homepages stellen und in den sozialen Medien verwenden werden. Bitte lassen Sie es uns bei der Anmeldung wissen, wenn Sie nicht abgebildet sein möchten.“ Tja, so läuft das heutzutage …

Ein Museum, das noch fehlte …

ES IST DEN KORKENZIE- HERN GEWIDMET, was ja passt zur Weininsel Mallorca. Die Künstlerin und Ex-Winzerin Hanne Holze hat es am 19. August mit dem gemeinsamen Freund Friedrich „The Wüterich“ Panizza eröffnet. Ort: Vilafranca, c/. Bonany, 7. Es wird nicht ständig zu besichtigen sein, sondern sie zeigen die Kollektion mit über 150 z. T. Jahrhunderte alten Exemplaren immer mitt- wochs, wenn Markttag ist in Vilafranca. Als Friedrich mich einlud zur Vernissage, sprach er vom „ersten und einzigen Korkenziehermuseum“ der Insel, aber da erlaube ich mir einen Einwand: Ich habe z. B. im Privatmuseum, das in einem Wehrhof an der Straße von Portcolom nach Portocristo liegt, eine Sammlung von über 100 Korkenziehern gesehen – aber um sie anzuschauen, muss man die Telefonnummer erforschen, anrufen und um einen Termin bitten. Da hat man’s bei Hanne & Friedrich in Vilafranca einfacher – und ich bin grundsätzlich dankbar für jedes neue Museum auf Mallorca. Womit ihre Zahl, nach meiner privaten Kalkulation, auf über 120 gestiegen ist …

Jubel im Nordosten …

… DENN MAURI IST ES GELUNGEN, die Pacht für seinen Chiringuito „La Playa“ an der Costa

Mauri(zio)

de los Pinos zu verlängern – „und in gewohnter Qualität und Lebensfreude trotz Corona zu öffnen“ (sagt mein Gourmet-Berater Klaus Exner). Man weiß ja: Diese Bar am Meerufer ist nicht ohne Grund der beliebteste Society- und Kenner-Treff Mallorcas, ausgebucht schon ab 11 Uhr. Gesegnet mit einem einsamen weißen Südseestrand, einer Top-Küche (bessere Scampis vom Grill muss man lange suchen) und erstaunlich guten Weinen. Das alles zu durchaus annehmbaren Preisen und nirgendwo trifft man skurrilere Leute …

Ich habe ein Monument der Weisheit entdeckt …

… ES STEHT VOR DER HAUSTÜR VON SA BASSA BLANCA, dem fabelhaften Anwesen von Yannick Vu und Ben Jakober auf der Halbinsel Victoria, ist aus poliertem schwarzen Marmor (zumindest auf der Vorderseite), rund 1 m hoch und die Weisheit liegt in den eingravierten 2 Worten mit den 13 Buchstabern: EXPECT NOTHING. Was heißen soll: Je weniger du erwartest, desto weniger wirst du enttäuscht, oder: Wie kommst du darauf, dass ich was für dich tue? Oder: Sei mit dem Bescheidenen zufrieden, das ich dir anbiete! Es ist ein ideales Monument am Eingang jeder Finca, man müsste den Stein tausendfach kopieren und als Gebrauchsgegenstand der Gastlichkeit unter die Leute bringen. EXPECT NOTHING – ich denke, Ben wäre sicher bereit, mir die Weisheit zu überlassen, aber seine Kunstwerke sind leider zu teuer für mich, selbst mit einem kräftigen Freundschaftsrabatt.

P. S.: Als ich meinen Freund Ben um ein Foto seines Monuments bat, schrieb der göttliche Spötter mir eine Email mit nur 4 Buchstaben: NADA – so als hätte ich nichts zu erwarten! Aber das Foto kam dann doch …

Ein Leser-Tipp für Manacor! Eigentlich zwei …

Die Maimo-Schau in der Apotheke …
… und der fabelhafte Küchenladen

ICH BIN IMMER GLÜCKLICH, wenn ich von denen etwas höre, die mei- nen Blog le- sen! Nun hat sich Frau Dr. Ursula B.  gemeldet und mich auf et- was hingewie- sen (und mir auch noch die Fotos dazu geschickt, danke!): auf den Carrer del Mercadal in Manacor, Hausnummern 12 und 13 (also Nachbarn). In der 12, einer ehemaligen, auch sehens- werten Jugendstil-Apotheke, stellt der unvergleichliche Maler Andreu Maimo aus, und die 13, ein moderner Küchenladen namens „Ca’n Damia“, soll „ein total wunderbares Köchinnen- und Köche-Paradies“ sein. Von Maimo bin ich der zweitgrößte Fan (nach einem fanatischen Sammler in Cala Murada) und Frau Dr. Becker, mit Mallorca seit ihrer Kindheit vertraut, glaube ich blind, wenn sie etwas fabelhaft findet, auch wenn ich den Küchenladen (noch) nicht kenne. Also … – mal hinschauen, um zu sehen, was man an der Wand und am Herd gebrauchen könnte …

Schneller Tipp: Eine exklusive Weinprobe …

Das Wappen des Vereins …
… und der Winzerei

AM DONNERSTAG, 12. März, UM 19 UHR, IN FELANITX! In den Klub-Räumen des FC Barcelona-Fan-Vereins PB Els Tamarells, c/. Horts, 50. Es gibt nur 30 Tickets und verkostet werden die Weine von Es Fangar (Peter Eisenmann). Das kostet für Mitglieder 18 Euro, für Nicht-Mitglieder 20 Euro. Man muss blitzschnell sein, um Tickets zu ergattern, am einfachsten gibt es sie gegenüber im Jugendstil-Cafe „Can Moix“.

„Bar Playa“ öffnet am 1. April!

Fast in der Kniekehle der Bucht findet man die „Bar Playa“ …

ENDLICH STEHT DAS DATUM FEST: Der vermutlich beste und deshalb populärste Chiringuito der Insel, „Bar  Playa“ an der Costa de los Pinos (bei Son Servera), ist ab Mittwoch, 1. April, wieder in Betrieb. Mauro & Judy haben die Konzession auch für 2020, der fabelhafte Koch ist ebenfalls geblieben, die Exners haben die Speisekarte künstlerisch aufgefrischt und die Preise sind, wie ich höre, nicht erhöht worden. Jetzt muss man nur noch die Telefonnummer parat haben (971 / 81 65 76), um rechtzeitig einen Platz zu buchen – denn Gedränge wird’s garantiert wieder geben in der Bucht mit dem sensationellen Südseestrand