Essen

Nun hat sich die schöne Gärtnerin…

Helene Lindgens …
… ihrer Arrangements …
… und ein paar …
… aus Blumen, Obst …
… und Gemüse

… IN DER QUARANTÄNE ZUR OBJEKT-KÜNST- LERIN ENTWICKELT  – mit Gemüse! Ich habe Helene Lindgens bisher schon bewundert als Schöpferin des Gartenkunstwerks Son Muda bei Felanitx (natürlich gemeinsam mit ihrem Mann Christian, nebenbei Serien-Meister im Golfklub Son Vida), und jetzt habe ich entdeckt, dass sie aus dem herrli- chen Produkten  Farbe-Kunstwerke schafft – bevor sie in den Handel gehen! Denn „La Belle Jardiniere“ hat die Garten-Finca erst zum hortikulturellen Insel-Ereignis gemacht und dann auch noch zum erfolgreichen Business. Ich zeige hier ein paar ihrer Objekte, die so dekorativ sind, dass man sich die Fotos an die Wand hängen könnte …

„Menü für Verliebte“ zum Abholen …

Das Angebot …
… und das Menü

… GROSSARTIGE IDEE, und war hat sie gehabt? Das beste traditionelle Restaurant Mallorcas (behaupte ich immer wieder, auch wenn dort ein Hauch zu fett gekocht wird, wie’s halt Tradition ist): „Can March“ in Manacor, florierend seit 1925! Das Angebot des „Menu dels Enamorats“: 3 Gänge plus 1 Flasche Wein (weiß oder rose) vom Weingut Barbara Mesquida Mora, beim Hauptgang kann man wählen zwischen Spanferkel-Cannelloni (natürlich vom Schwarzen Schwein) und fangfrischem Bacalao. Preis: 35 Euro p. P.  Abholung: Nur am Abend. Kontakt: 971/55 00 02.

Fosh fährt Food zur Finca …

So wirbt Top-Koch Fosh für seinen Lieferservice …

… ABER MAN MUSS SICH AN GEWISSE REGELN HALTEN! Aus der Anzeige, die gerade in den Insel-Zeitungen erscheint, geht jedoch nur hervor, dass man bei ihm frisch zubereitete Gerichte bestellen kann. Dazu die Telefonnummer 626 192 597 und die Website www.foshfoodathome.com (sehr gut und auch auf Deutsch). Also habe ich nachgehakt und herausgefunden: Geliefert wird „auf der ganzen Insel“ ab 50 Euro Bestellung, und zwar „überall hin bis an die Haustür“. Wie das „frisch“ gehen soll, weiß ich zwar nicht, aber schaut man auf das nicht üppige, aber ausreichende Speisenangebot (immer für 2 Personen), findet man Preise von 4.50 Euro für glasierte Karotten über Kürbissuppe für 14 Euro bis Lammeintopf für 32 Euro. ABER: Man muss bis Dienstagabend, 22 Uhr, bestellen, gekocht wird am Donnerstagnachmittag und geliefert freitags zwischen 12 und 18 Uhr. Ach ja, Wein wird auch angeboten! So, nun wissen wir, wie’s geht, bon provecho …

Buyols gegen das Virus …

Buyols als Kringel …
… und als gefüllte Krapfen

ES IST DAS TYPISCHE HERBST- GEBÄCK MALLORCAS, und mögen andere Regionen ruhig vor Ärger quietschen, weil sie meinen, diese Köstlichkeit erfunden zu haben! Für mich gehören Buyols seit meinen Jugendtagen zur Insel, und zwar immer ab dem 21. Oktober, dem Tag der Heiligen Ursula, und das in zwei Versionen: als Donat aus (Süß-)Kartoffeln, Mehl, Eiern, Hefe, Öl und Zucker in Fett ausgebacken, oder als Krapfen aus Brandteig mit Creme-Füllung. Mein alter Freund Antoni Tugores, der Küchen-Historiker aus Manacor, glaubt, dass die Mauren das Buyols-Rezept mitbrachten, also vor rund 800 Jahren. Wobei ich feststelle: Jeder 2. Bäcker der Insel ist stolz darauf, ein eigenes Rezept auf seine Ladentheke zu bringen! Für Leute, die nach Diät leben, ohne krank zu sein, ist das natürlich ein schwerer Brocken, aber in dieser schweren Corona-Zeit gehört der doch nun wirklich zu den lässlichen Sünden …

Jubel im Nordosten …

… DENN MAURI IST ES GELUNGEN, die Pacht für seinen Chiringuito „La Playa“ an der Costa

Mauri(zio)

de los Pinos zu verlängern – „und in gewohnter Qualität und Lebensfreude trotz Corona zu öffnen“ (sagt mein Gourmet-Berater Klaus Exner). Man weiß ja: Diese Bar am Meerufer ist nicht ohne Grund der beliebteste Society- und Kenner-Treff Mallorcas, ausgebucht schon ab 11 Uhr. Gesegnet mit einem einsamen weißen Südseestrand, einer Top-Küche (bessere Scampis vom Grill muss man lange suchen) und erstaunlich guten Weinen. Das alles zu durchaus annehmbaren Preisen und nirgendwo trifft man skurrilere Leute …

Diät auf Mallorca? Eigentlich ein Jammer …

JA, ICH BIN ÜBERGEWICHTIG. JA, ICH ESSE ZUVIEL! UND GERN AUCH MAL DAS FALSCHE! Aber soll ich mich wirklich in meinem Schlaraffenland kasteien für die Gesundheit? Ich finde es geradezu pervers, hier auf Diät zu leben. Und nun entdecke ich, dass die allseits gefürchteten Körperfanatiker es jetzt auch noch wagen, Bücher zu schreiben mit dem Titel „Die Mallorca Diät. Abnehmen mit Urlaubsfeeling.“ Man findet es schon für 8.10 Euro, Normalpreis: 22.50 Euro. Nun ist es ja nicht so, dass ich bewusst unvernünftig speise, da sorgt schon meine Frau dafür, aber aus der den alten und bewährten Rezepten eine Diät-Speisung zu machen, geht mir zu weit. Reicht es nicht, dass ich schwimme, laufe und golfe? Mich handwerklich betätige, Olivenöl und das heimische Gemüse liebe. Zwei Autoren hat das Buch, einer mit Doktortitel, für 192 Seiten. Dennoch glaube ich einfach nicht, dass die von gesunder Insel-Küche mehr verstehen als die Mallorkiner am Herd …

Der Delikatessenladen Nr. 1?

„Georg’s“ von außen …
… und das ist die Adresse

SO WIRD ES BEHAUPTET! „Georg’s“ heißt er und man findet ihn in Arta unter der ewig langen Adresse Carrer d’antons Blanes Joan, 7. Nun bin ich kein Küchenshopper, muss mich verlassen auf die Spezialisten. Doch war ich überrascht vom überbor- denden Angebot, von der üppigen Weinabteilung und – vor allem: Man findet Din- ge, die man für ausgestor- ben hielt (die berühmten Liköre der 20er- und 30er-Jahre z. B.), oder die so selten sind, dass man die Suche danach längst aufgegeben hatte (ich denke da an privat gepresstes Mandelöl). Nun liegt Arta nicht gerade auf der Einkaufsroute der Gourmets, aber sollte man in die Gegend verschlagen werden, kann man ja mal reinschauen (im Internet fand ich eher zufällig Filialen in Santanyi, Soller und Palma). Der Chef ist übrigens Deutscher …

Ein Jahr ohne Aprikosen …

… DENN DIE KÖNNEN 2020 NICHT GEERNTET WERDEN, weil die Pflanzen so gut wie keine Früchte tragen. Und ihre kleinen Schwestern, die Kumqats, hängen auch nur vereinzelt an den Ästchen. Das hat nichts mit Corona zu tun, denk ich mal, „so etwas kommt vor“, sagt mein Nachbar, Bäuerlein Miquel. Dass einfach mal ein Obst aussetzt. Schade, ich habe die Insel-Aprikosen immer sehr geschätzt, und wenn sie die schicken roten Flecken hatten, haben sie besonders gut geschmeckt. Jetzt werden sie also importiert, von irgendwoher aus der Hispanidad, aus Ecuador vielleicht. Aber das sind nicht dieselben, deshalb werde auch ich eine Aprikosen-Pause einlegen, bis es sie wieder „Made in Mallorca“ gibt …

Rationierte Lebensmittel auf Mallorca?

Ein „Rationierungsbuch“ …
… 3 Coupons für Reis, Zucker & Öl
… und ein Coupon für Brot

UNVORSTELLBAR! Und doch ist es noch nicht so lange her, dass man auch auf der Insel, wie im Nachkriegsdeutschland, Reis, Öl, Brot und Fleisch nur auf „Marken“ bekam, die in billig gedruckten kleinen Heften zugeteilt wurden. Ich habe so ein „Rationierungsbuch“ gerade bei meiner Nachbarin Maria entdeckt, mit einer faschistischen Steuermarke (Porträt von Jose Antonio de Rivera, 10 Céntimos) auf dem Deckel, vom ersten Dritteljahr 1952, natürlich stark benützt und diese Mangelwirtschaft dauerte bereits seit 1938, seit dem Bürgerkrieg! Das bedeutet: Als die ersten Touristen längst einflogen (oder per Schiff kamen), litten die Einheimischen Hunger, wenn sie nicht Bauern waren, die sich heimlich selbst versorgen konnten. Davon merkten die Gäste nichts, meine Eltern, die damals schon auf Mallorca urlaubten, haben nie etwas erzählt. Aber ich denke, noch in den 50er-Jahren hat die Franco-Regierung den Markt freigegeben und die „Cupones“ abgeschafft, da haben allerdings schon eine Menge Ausländer auf Mallorca gewohnt! Was für eine perverse Situation: Vollpension in den Hotels für die Turistas und Brot für die Einheimischen nur von Tag zu Tag per „Marke“. Es ist doch immer wieder interessant, ab und zu mal in die Geschichte unseres kleinen Felsens zu lugen …

 

 

Die Wurst und der Weltbestseller …

NATÜRLICH KENNEN SIE J. P. SALINGER! Den geheimnisumwitterten US-Schriftsteller mit dem globalen Bestseller „Der Fänger im Roggen“. Der sich jahrzehntelang eingemauert hatte, weil er nichts mehr zu tun haben wollte mit der Welt da draußen. In dessen Mönchstum eines Tages der berühmte Reporter Ron Rosenbaum eingedrungen war – und bei ihm entdeckte ich folgende interessante, sich auf Mallorca beziehende Episode (wobei klar sein sollte, dass S. eben jener Salinger ist):

Übersetzt heißt das: In dem Städtchen im US-Staat New Hampshire, in dem sich Salinger versteckte, gab es einen Delikatessen-Laden, in dem er inkognito einkaufte und zwar besonders gern eine „ländliche Salami“ namens „Soppressata“, die er „dünn geschnitten und in mehreren Lagen“ bevorzugte. Wobei Rosenbaum spekuliert, dass Salinger sie im Geschäft seines Vaters kennen gelernt haben könnte, der ein New Yorker Importeur von Fleisch- und Käsewaren war. Interessant, nicht? Wobei ich aber heftig dagegen protestiere, Sobrassada als „junk food“ zu bezeichnen …