Parken

Es entstehen ganze Kolonien …

Wohnmobil an Wohnmobil auf der Strandpromenade von Cala Murada …

… VON WOHNMOBILEN AUF DER INSEL! Natürlich an den schönsten (erlaubten) Plätzen, meist an der Küste, in Wäldern und sonstwie lauschigen Gegenden. Mallorca wird gerade überflutet von diesen rollenden Villen und ich war mir zuerst unsicher, ob ich das entsetzlich oder clever finden soll. Bis ich das da sah, was ich oben im Foto zeige: Die Belagerung des kleinen Strandes der Urbanisation Cala Murada an der Ostküste! Wohnmobil an Wohnmobil auf einem öffentlichen Parkplatz, keine 20 m vom Meer entfernt. Idealer Standort aus Sicht der Belagerer, wenn auch ohne Strom- und Wasseranschluss. Und keine Toiletten! Dort wo die Dinger stehen, ging man früher gerne zu Sonnenaufgang- und -untergang spazieren, jetzt blockieren die Straßenriesen die Aussicht, nehmen Besuchern die Abstellmöglichkeiten und machen die Promenade zum Lagerplatz mit Wäschewaschen, Rumtollerei, Speisen im Freien und Siedlungslärm. Natürlich ist es preiswert, so auf Mallorca Urlaub zu machen oder sogar zu leben bzw. zu überwintern, aber – und das ist meine Meinung im Moment – ziemlich rücksichtslos ist es auch …

Bloss nicht auf Ebene 2 parken!

ES IST NUR EIN KLEINER TIPP, aber er erspart Fußmärsche, Mühe und Grauen! Es geht um das Parkhaus in Palma, das am unteren Anfang der Rambla liegt, quasi unter der Placa Major und neben dem Teatro Municipal. Diese höhlenartige, düstere, immer etwas versiffte, aber meist freie Abstellmöglichkeit für Autos im Zentrum. Die relativ billig ist, rund 1.55 Euro für mehr als 1 Stunde. Und nun endlich mein Tipp: Fahren Sie nie auf die Ebene 2, versuchen sie, auf den Ebenen 1 oder 3 zu parken. Denn auf der Ebene 2 gibt es keinen Kassenautomaten! Wenn Sie auf dieser Planta weiter hinten parken, müssen Sie endlos latschen (und Treppen steigen), um Ihren Parkschein freizubekommen. Besonders für Frauen – bepackt mit Shopping-Tüten und solo – ist das kein Spaß.