Sex

Frischhaltebeutel nicht vergessen …

… BEI JINNY, DER EROTISCHEN ÜBERRASCHUNG! Mich erfreuen solche Kleinanzeigen mit seltsamen Inhalten. Wegen der Selbstverständlichkeiten, die als Service angeboten werden: „Lustgewinn zusammen …“, „Sauber …“ mit Ausrufezeichen, „Mit Dir allein …“. Und dann das: „Kannst Dich duschen!“ Ach, da rate ich aber dringend, einen Frischhaltebeutel nicht zu vergessen für Brieftasche und andere Pretiosen, um sie mitzunehmen ins Bad. Damit sie nicht unbeaufsichtigt rumliegen. Das ist meine Erfahrung als erfahrener Weltreisender, der auch zweifelhafte Gegenden gesehen hat … (‚tschuldigung, meine Damen, das war mal ein Beitrag für meine männliche Klientel!)

Was ist denn nu los?

IST CORONA SCHULD, das unter älteren Herren die Einsamkeit-Seuche ausgebrochen ist? Gerade erst hatte wir einen 70-jährigen Architekten, der per Kleinanzeige eine „Frau fürs Leben“ sucht, jetzt meldet sich ein 59-jähriger Arzt! Mit dem kecken Satz: „Man nennt mich attraktiv und was bist Du?“ Im Gegensatz zum Architekten bietet der Mediziner nicht gleich eine Villa auf Mallorca als gemeinsames Heim an, aber prüft man seine Formulierung genau, die da lautet: „Suche Frau fürs Leben in Mallorca“, könnte man annehmen, dass er in Deutschland eine Frau hat und ihm nur auf der Insel eine fehlt! Ich werd‘ ihn mal anschreiben, vielleicht antwortet er ja (was der Architekt nicht getan hat) …

Das ist neu: Nutten gesucht!

DIESE ANZEIGE FAND ICH IN EINEM DEUTSCHEN MALLORCA-BLÄTTCHEN und sie stimmte mich heiter: In der Spalte EROTIK wurden erstmal keine Kunden gesucht, sondern Damen des horizontalen Gewerbes! Bis zu 40 Jahre alt dürfen sie sein, gern werden Frauen genommen, die tagsüber einem anständigen Beruf nachgeben, ein Top-Verdienst wird versprochen – und natürlich hat die Liebesdienerei den scheinbar seriösen Namen „Exklusive Begleitagentur“. Aber da ich nicht als Zuhälter tätig sein möchte, habe ich die Telefonnummer geschwärzt, mögliche Kandidatinnen mögen mir das verzeihen …

Schweinkram – in Spanien erlaubt …

In dieser Zeitung fand ich …
… was hier und …
… hier steht

ERSTMALS HABE ICH GESEHEN, dass eine Zeitung sich öffentlich entschuldigt für erotische Annoncen, so deftig sie auch sein mögen! In einem britischen Mallorca-Blätt- chen war das, und dabei lernte ich, dass diese Schweinkram-Angebo- te natürlich gerne genom- men werden (gegen gutes Geld und dem alten römischen Stand- punkt: Pecunia non olet), dass sie aber nach spanischem Gesetz nicht zu verhindern sind. Denn: Jede Zensur würde das hohe Gut der „Meinungsfreiheit“ einschränken, und so wie Hausbesetzer geschützt werden, weil sie ja „nur“ leer stehenden Wohnraum okkupieren, so darf jeder anbieten, womit er zu versteuerbaren Einkünften kommt. Seltsam, aber jedes Land macht sich seine eigenen Gesetze, und ich finde es hochanständig, dass einem eine Zeitung das mal auf teuren Anzeigenraum erklärt …

„Bitte nur gut situiert“ – aber mit Leidenschaft!

WAS FÜR EINE VERRÄTERISCHE ANZEIGE – und so dreist! Da sucht eine „hübsche schlanke Blondine“ per Anzeige einen „liebevollen Partner 60 bis 73 Jahre“. Sie verspricht „leidenschaftliche Liebe“ und „feste Partnerschaft ist erwünscht“. Klingt gut, aber dann entdeckt man den Pferdefuß, oder sogar zwei: Die Blondine wünscht ausdrücklich „Bitte nur gut situierte Partner“! Frage: Was hat das mit „leidenschaftlicher Liebe“ und „fester Partnerschaft“ zu tun? „Blondine“ scheint ihr auch wichtig zu sein. Und wieso darf der Wunschkandidat nicht 59 oder 74 Jahre alt sein? Der Verdacht: Einsame Goldgräbern auf der Suche nach … – nun ja? Wieder mal eine auf der Insel, die sich öffentlich zur Habgier bekennt. Sie hat eine Email-Adresse mit .de angegeben, aber ich publiziere sie nicht, weil ich mich als älterer Herr nicht zum Handlanger solcher Jägerinnen des einsamen Schatzes machen möchte. Aber man findet die Annonce unter KONTAKTE in den aktuellen Malle-Blättern …

Auf dem Weg zur Ferkel-Insel

DEN EINDRUCK KANN MAN BEKOMMEN, liest man die Anzeigenspalten EROTIK in den Insel-Blättern. Da bekommt man Schamlosigkeiten geliefert – und Rätsel. Wenn z. B. eine „argentinische Therapeutin, reif, sexy und seriös“ (?) in „Mallorca Mitte“ ein reiches Veranstaltungsprogramm anbietet: „anal, Fesselspiele, fetisch, Peitsche, Erniedrigung“. Und noch etwas steht da: „Schwarzer Kuss“. Ich weiß nicht, was das ist, habe auch im Internet keinerlei Information gefunden. Es muss was furchtbar Schweinisches sein, wenn ich davon ausgehe, was ein „Weißer Kuss“ ist (diese Praktik tauchte bei meiner Internet-Suche auf). Es werden fast nur noch solche Sachen offeriert auf der Insel, so als wären die Perversen aus Deutschland nach hierher geflüchtet. Ich wundere mich, dass man das alles drucken darf, wenn man dafür bezahlt, um später dafür bezahlt zu werden …

Der unklare Dauerbrenner …

Wer weiß mehr?

ÜBER DIESE ANZEIGE HABE ICH SCHON EINMAL BERICHTET, im Oktober 2018. Ich habe sie damals schon nicht verstanden – und jetzt, in der erweiterten Form, noch weniger. Seit Monaten steht sie in den Mallorca-Blättern und scheinbar reagiert keiner (außer mir). Ich habe vor ein paar Tagen die angegebene Telefonnummer angerufen, aber – wie fast zu erwarten – funktionierte sie nicht. Was will dieses Pärchen? Gruppensex, billige Bleibe, Business aufbauen, erben, abstauben? Wieso muss der Sponsor „enamorado“ sein, und wieso gibt’s eine „Dringlichkeit“? Und und und – aber wenn man bedenkt, dass so eine Anzeige Geld kostet, und das über Monate, muss doch ein fester Plan dahinter stecken! Hiermit werfe ich diese Anzeige als „Conversation Piece“ unter die meine Leser …

 

 

Bin ich zu doof für diese Anzeige?

So sah das Rätsel aus …

WENN JA, KÖNNTE SIE MIR, bitte, EINER ERKLÄ- REN? Ich fand sie letzte Woche in einer der deutschen Insel-Zeitungen – und seitdem rätsle ich! Was bedeu- tet denn „TEAM: Celine & Marcus, kreativ, suchen ‚Gastbereiten‘, charmanten, grosszügigen ‚Eigen- tümer als enamorado‘. Bitte kostenfreie Ambiente-Wohnraumnutzung Paguera Umgebung El Arena.“ Wird da eine Ferkelei geplant? Zu Dritt? Oder suchen die eine billige Unterkunft? Sex inklusive? Meine Phantasie ist eigentlich ungezügelt, aber hierbei setzt es bei mir aus. Aber immerhin haben Celine & Marcus für den verworrenen Mist ja gutes Geld gezahlt, geben nicht nur ihre Handynummer, sondern auch eine Email-Adresse an, also muss entweder Wollust oder Habgier dahinter stecken! Nach blanker Not klingt die Annonce jedenfalls nicht …

Sex mit deutscher Zackigkeit …

WIEDER EINE VON DIESEN ANZEIGEN, bei denen man ins Grübeln kommt. Sie ist winzig klein, ein Sexangebot – und die Dame scheint adelig zu sein. Das erklärt, wieso sie ihr Angebot in einem humorigen Vierzeiler abgefasst hat. Da wird „deutsche Dominanz“ angeboten, es handelt sich also wohl um eine Domina, und sie verweist mit der Anzeige auf eine deutsche Eigenschaft, die uns in aller Welt unbeliebt gemacht und sogar in zwei Weltkriege gestürzt hat. Und das auch noch „in Vollendung“. Es soll ja Männer geben, die gern mal einen übergebraten bekommen, und auch noch dafür bezahlen! Aber ich stelle mir vor, dass diese Natascha von Steinberg (wenn sie denn so heißt im richtigen Leben) militärisch knackig auftritt, nach Spieß- oder Gutsherr(inn)enart, leicht wippend in Reitstiefeln und zur Reitgerte mit der Zunge schnalzend – oder geht mir die Phantasie durch? Jedenfalls wollte ich meinen Freunden diese kleine Entdeckung der Kuriosität halber bieten, aber nicht im Original zeigen, um nicht Werbung zu machen …

Die Sache mit den Singletreffs …

Die Finca Peter: Romantischer geht’s kaum …

SCHAUEN SIE SICH DIE ANNONCEN ZU DEN SINGLE-TREFFS in den „Mallorca-Zeitungen genau an: Es geht um die Einsamkeit und das Liebesbedürfnis der Rentner. Es dürfte schwerfallen, bei diesen Tänzchen einen Teilnehmer zu treffen, der jünger als 65 ist, die Damen eher weit älter. Vor allem, wenn diese Treffs in einer derart entlegenen Gegend stattfinden, mitten in der wilden Macchia und kaum zu finden im Hinterland des Billigtourismus. Die „Finca Peter“ an sich ist ein reizendes Restaurant, betrieben von einem engagierten deutschen Wirt, der wild um sein Überleben strampelt. Aber wer geht da hin, um Gleichgesinnte zu treffen? Die Greisinnen und Greise aus Cala Murada und Cales de Mallorca, von der Playa Romantica und aus Son Macia – die auf der Insel alt gewordenen Residenten mit den fast wöchentlich wegsterbenden Partnern und Bekannten. Damit man mich nicht missversteht: Ich finde solche Veranstaltungen entzückend – wie alles, was das Leben auf Mallorca unterhaltsamer und leichter macht. Man muss nur wissen, was einen dort erwartet …