Sport & Spiele

Ausgerechnet jetzt – Curling …

So berichtete die „Mallorca Zeitung“ darüber …

EIGENTLICH: WARUM NICHT? AKTUELL: NICHT GANZ BEI TROSTE! Das sage ich zu der Meldung, dass sie in Port Adriano drei Curling-Bahnen eröffnet haben. Die Vielfalt der Insel wird dadurch zwar erweitert, aber das Kontaktverbot gilt doch auch für derlei geselligen Sport (mal von den Kosten für die Anlage gar nicht zu reden), und da frage ich mich: Was soll das? Gibt’s nichts Dringlicheres? Und das alles für die paar Ausländer, die schon mal einen Curling-Stein in der Hand hatten? Oder Neulinge, die es mehr oder weniger alleine ausprobieren müssen. Port Adriano ist zwar der rührigste, unterhaltsamste aller Insel-Häfen und die Tramuntana prangt in weißer Pracht, aber Curling …  – Nette Idee, falscher Termin …

Da wird ein Bauhaus-Schach angeboten …

DAS IST EIN KUNSTWERK, geschaffen um 1924 von einem gewissen Josef Hartwig in Dessau mit derart stilisierten Figürchen aus Ahornholz, dass das Spielen nicht leicht fällt. Originale gehören eigentlich ins Museum, oder in die Schauvitrine, aber sie werden gar nicht mal selten angeboten, zwischen 4000 und 8000 Euro, und die Anzeige ist wohl so zu verstehen, dass dieses Bauhaus-Schach 5000 Euro kosten soll. Was ein strammer Preis ist für die Edition von 1933 – selbst wenn man leidenschaftlicher Schachspieler und das Angebot echt ist. Interessant jedoch, was man so alles auf der Insel finden kann, auch an gehobener Kultur. Übrigens: Im Bauhaus-Shop (Internet) kann man Kopien für 281,71 Euro kaufen …

Wenn doch bloß Schluss wäre …

Ich denke, solche werden das sein

… MIT DER SEU- CHE, dann könnte man ein Angebot wie dieses genießen! Entweder als Sammler oder als netter Enkel-Opa, und warum nicht als Schnäppchenjäger? Da bietet einer 140 Modellautos für 30 Euro an, und auf 25 Euro kriegt man ihn wohl auch noch runter. Das ist quasi geschenkt, auch wenn man die Fahrzeuge nicht gesehen hat (Marke, Alter, Zustand). Aber jetzt, in der Corona-Krise? Wer fährt da für gebrauchtes Spielzeug von Andratx nach Pollenca, oder von Portocristo nach Palma? In Friedenszeiten, nennen wir sie mal so, hätte ich mich als Ebayer vielleicht selbst auf den Weg gemacht. So jedoch endet die Annonce wahrscheinlich auf der Schrotthalde, was ein Jammer ist …

Eine reizende Dame mit einem entzückenden Puppenhaus …

 

 

Köstliches Detail: Oma steht in der Küche am Waschzuber (auf der 2. Etage links) …

ICH HABE MIT IHR TELEFO- NIERT, nachdem ich diese Anzeige gesehen habe. Ich erbat Fotos und sie hat sie mir gemailt. Ihr Mann hat dieses einzigar- tige Puppenhaus vor Jahren liebevoll und maßstabsgerecht selbst gebastelt – und vom Parterre bis in die Dachstube einge- richtet, samt den Bewohnern in niedlicher Kleidung, einem Treppenhaus und mit einer Kondito- rei und einer Apotheke im Parterre. 200 x 80 x 40 cm ist ein gewaltiges Format, rund 2000 Euro hat er reingesteckt und danach richtet sich auch der Preis, um den ein gewisses Geheimnis gemacht wird. Aber eigentlich ist kein Preis zu hoch für diese Kostbarkeit, die von musealer Qualität ist, denn seit den legendären englischen Puppenhäusern aus viktorianischer Zeit habe ich so etwas nicht gesehen. Man beachte nur mal, dass es im Zimmer links auf der obersten Etage sogar ein barockes Deckenfresko gibt, und wenn die Standuhren gehen und Wasser aus der Dusche strömt, würde mich das auch nicht wundern! Dieser Schatz, von dem selbst große Mädchen träumen, befindet sich übrigens im Pla-Städtchen Sineu und Interessenten mögen die Handynummer anrufen, die gut lesbar oben in der Anzeige steht …

Nobler geht’s nicht auf dem Grün …

… und der Alu-Fuffziger der DDR
Der Silber-Diner aus Mallorca …

… ALS MIT DIESER 800 JAHRE ALTEN SILBERMÜNZE! Ich hab’s fast zufällig bemerkt, dass einer meiner Mitspieler auf dem Golfplatz von Vall d’Or seinen Ball zum Putten mit diesem uralten Geldstück aus der Zeit von Jaume/Jaime I. (1213-1276), des ersten Königs von Mallorca nach der Rückeroberung der Insel von den Mauren, markierte. Als ich ihn (Deutscher, Resident, Industrieller im Ruhestand) darauf ansprach, lachte er: „Ich dachte, das passt zu Mallorca, und je nach Zustand gibt’s solche Dinger ja schon ab 40 Euro!“ Da zeigte ich ihm, womit ich die Lage meines Balles festlegte: Mit einer 50 Pfennig-Münze der DDR, geprägt aus billigsten Aluminium, schon für ein paar Euro zu haben und Jahrgang 1989 – das Todesjahr des anderen Deutschland! „Warum gerade dieses seltsame Geld?“, fragte der mit dem Königs-Silber. „Um mich immer daran zu erinnern, was das für ein Schweine-Regime war da drüben. Das wird heute ja gerne vergessen.“ Ich gewann das Loch übrigens – SED besiegte den Royal …

Basteln in der Virus-Zeit …

Das Modell des Schlosses Bellver …
… und der Baukasten

… DENN DIE CORONA-QUARAN- TÄNE LÄDT GERADEZU EIN, in stillen Stunden auf der schatti- gen Terrasse mit den Hän- den etwas zu Mallorca Passendes zu schaffen, das man anschließend dekorativ in der Entrada prä- sentieren kann. Im Angebot sind z. B. ein sehr hübscher Wag- gon der Soller-Bahn (aber der kommt aus Japan und es sind leider keine Maße angegeben, deswegen verzichte ich auf den) und das Schloss Bellver, zu dem ich mich entschlossen habe. Das gibt’s im Maßstab 1:350 und der Größe 33 x 33 x 16,5 cm, zu fertigen aus hübschen Steinchen und der Baukasten kostet um die 80 Euro (+ ca. 13 Euro Versand). Eigenartigerweise ist das Schlösschen Made in Italy und wird aus Bologna geschickt, aber das ist ja heutzutage das geringste Problem. Also wer sich für das Bellver interessiert: auf eBay.com unter der Nr. 8436006240041 suchen …

Greenfee oder Puzzle? Kostet dasselbe …

Von diesen Kästen gibt’s vier …

HIER IST VOM EDLEN RASENSPORT DIE REDE, und auch wieder nicht. Weil ich entdeckt habe, dass man auf Mallorca Golf spielen kann – ohne Schläger! Mit den Puzzles „Exceptional Moments – Die schönsten Golfplätze auf Mallorca.“ 1000 Teile für jeweils 18 Löcher, und da haben sich die Hersteller gedacht: Verlangen wir doch einfach mal 79,99 Euro für das Spielchen, das entspricht in etwa dem Greenfee, das Golfer zahlen müssen, um auf die Plätze gelassen zu werden, und als 1000 Teilchen-Klubs werden Alcanada, Alcudia, Bendinat, Camp de Mar, Muntaner, Son Vida und Palma (?) genannt. Größe, wenn fertig: 64 x 48 cm quer. Das ist als Puzzle impertinent teuer, ich persönlich gehe für den Betrag lieber auf die Runde, aber es kann ja sein, dass einer, wenn’s schüttet, sich seinen Lieblingsplatz aus Frust auf dem Esstisch bauen möchte …

Der Stierkampf als Kunstwerk …

… EXISTIERT IN EINIGEN SEINER PLAKATE, und die sind wirklich großartig. Man betrachte sich nur mal die- ses Corrida-Plakat vom 17. August 1913. Geschaffen vor über 100 Jahren für einen Stierkampf in der Arena von Palma. Als Vorlage dienten die Grafiken eines da- mals sicher bekannten Malers und der barocke Schwung des „Modernismo“, das spani- schen Jugendstils, ist noch zu spüren. Das Plakat misst nur etwa 40 x 20 cm und ist vom Alter ausgefranst. Ein Picador ist zu sehen, die Lanze im Stiernacken, auf einem damals noch unge- schützten Pferd; weiter oben ein Hirte mit Jungstieren auf einer andalusischen Weide. Es handelt sich um eine dauerhaft verwendbare Ereignis-Vorlage, in die man ak- tuelle Termine, Orte und Teilnehmer schwarz eindrucken konnte, von Cadiz bis San Sebastian und hier eben Palm de Mallorca. Ein Schatz, finde ich, der die Erinnerung an die uralte Tradition des Stierkampfes ins Unendliche ver- längern wird …

 

 

 

Jetzt auch das noch, klagen die Mallorkiner …!

Silvio Vass mit Siegerpokal und Maskottchen

DENN IHNEN BLEIBT AUCH NICHTS ERSPART! Jetzt gewann ein Deutscher beim Balearentag die „Trobada Internacional Tir De Fona“  – das Steinscheudern, den Nationalsport der Insel. Silvio Vass heißt er. 44 Jahre, Erzieher aus Altensalzkoth bei Celle. Der nicht mal auf Mallorca wohnt. Seit 2009 hat er 4 Turniere gewonnen und nun fürchten ihn die Eingeborenen, wenn er bei ihren Wettkämpfen auftaucht. Späte Rache? Als Artillerie in Caesars X. und XI. Legion waren die ersten Mallorkiner um 50 v. Chr. in Germanien aufgetaucht und hatten unsere Vorfahren in Grund und Boden geballert (daher der Name „Balearen“). Die besaßen zwar auch eine Art Schusswaffe, die kurzen Speere namens Ger (= Germanen), aber gegen die Mallorkiner, die Stein- und Metallkugeln bis zu 300 m weit schleudern konnten, war damit nichts auszurichten. Und nun erscheint ein Germane auf Mallorca und feuert, sozusagen, die Steine zurück! Und die, die seit 4000 Jahren Profis sind, müssen kapitulieren! Nun sind die Insulaner ja kreuzschlaue Zeitgenossen und werden sich die Lufthoheit zurückholen – indem sie ihre Turniere nicht mehr „international“ ausschreiben …

Bestechungsspiel mit echten Politikern!

ES IST EIN FRECHER  GESELLSCHAFTS- SPASS, HEISST „LADRILLAZO“ und besteht aus 162 Karten. Es ist 2017 erschienen, und es geht darum, Amtspersonen mit Geld zu kau- fen, um sich vor allem auf dem Immobilien- markt Vorteile zu verschaffen – weshalb die Packung als Ziegelstein gestaltet ist. Unter den abgebildeten korrupten Beamten sind auch die zu Gefängnisstrafen verurteilten mallorkinischen Ex-Politiker Jaume Matas und Maria Antononia Munar. Das Kartenspiel kostet 26-30 Euro und ist über die französische Kaufhauskette Fnac zu bekommen, die auch eine Website hat. P. S.: Ich denke, dass sich Matas & Munar das nicht gefallen lassen und das Kartenspiel vom Markt klagen werden. Dann wird es natürlich zum teuren Sammelobjekt …