Tourismus

Na, na, na – „Can Davero“!

… und das die zweite!
Das ist die erste Übertreibung …

DASS DIE KONKURRENZ HART IST, DAS WEISS ICH – und dass die Hoteliers ordentlich auf die Kacke hauen müssen, um Gäste an- und von der Konkurrenz wegzu- locken, verstehe ich. Aber manchmal wird derart über- trieben, dass eigentlich nur der ignoranteste Tourist auf die Behauptungen reinfallen kann. Dabei mag ich den Besitzer von „Can Davero“, er hat in vielen harten Jah- ren ein Schatzkästchen aus seinem Besitz bei Binissa- lem gemacht. Aber ihn „das letzte Paradies der Insel“ zu nennen, ist keck. Und dass man „in 20 – 30 Minuten 150 Strände“ erreichen kann, da muss ich kichern. Lieber Freund, nimm den Fuß vom Gas und biete den Leuten an, 1. was wahr ist, und 2. was sie nur bei Dir bekommen, das reicht für gute Umsätze …

Das beste Hotel? Und das schlechteste …?

Das ist top in Palma …
Das Park Hyatt in Canyamel
… das in Felanitx …
… und das in Pollenca

SCHWERE FRAGEN, KAUM ZU BEANT- WORTEN!  Jeder Gast empfindet anders, es gibt keine gültigen Kriterien für Alle. Ich habe z. b. lieber ein Hotel mit kuscheligem Personal und beklagens- werten Zim- mern als umgekehrt. Ich brauche keine Lobbys wie Foyers von Royals, und wenn der Portier so tut, als dringe ich in sein Privatleben ein, checke ich sofort aus. Ich mag das etwas mönchisch karge „Born“ in Palma, das heimelige Landhotel „Aumallia“ bei Felanitx und Direktor Saloms fabelhaftes, wenn auch etwas turbulentes „Illa d’Or“ in Pollenca. Dort bin ich noch nie enttäuscht worden, aber das Beste? Keine Ahnung. Nun, nach allem, was ich höre, scheint das als Prachtbau aufgezogene „Park Hyatt“ in Canyamel das Hotel zu sein, das am wenigsten die eigenen Ansprüchen erfüllt. Ich kenne einen Villenbesitzer aus Son Vida, der nach all den überschwänglichen Rezensionen mal ein luxuriöses Wochenende mit seiner Frau dort verbringen wollte, am Freitagabend eincheckte – und am Samstagmittag aus! So entsetzlich fand er den Service und den Rest für viel zuviel teures Geld! Auch Alexander Gorkow hat es ja in seinem Buch „Hotel Laguna“ vernichtend beurteilt. Noch Fragen nach dem Besten und Schlechtesten …?

Wieso jetzt alle Taxis blau sind …

Die neuen Nummernschilder …

UM ENDLICH DIE „ECHTEN“ VON DEN „FALSCHEN“ UNTERSCHEIDEN ZU KÖNNEN! Heißt es. Und angeblich ging die Initiative von der Insel Mallorca aus – wo vor allem private/illegale Flughafenzubringer so taten, als wären sie Taxis, Phantasiepreise forderten, keinerlei Sicherheit boten und den offiziellen Taxistas die Butter vom Brot stahlen. Da bekamen diese blaue Nummernschilder, und zwar gleich landesweit, und nun kann keiner mehr auf die Betrüger reinfallen.

MI MUSEU: Die alte Druckplatte …

Hiervon wurden Plakate gedruckt …

SIE ZEIGT DIE PLAYA DE PALMA, ist aus dem Jahr 1965, misst 63 x 55 cm und ist aus graviertem Zink. Die Bucht war damals noch ein Idyll und mit der Platte wurden Werbeplakate für den Mallorca-Tourismus hergestellt. Man kann sie aber auch im Original als bildliche Dekoration verwenden und ich habe sie in meiner Garage aufgehängt. Der legendäre Don Antonio im „Basar del Libero“ an der Plaza Eulalia in Palma hat sie mir 1983 verkauft und sie kostete mich, er hatte gerade einen milden Moment, nur umgerechnet 6 Euro. Obwohl ich glaube, dass es sich um ein Unikat handelt, und sollte es jemals ein Museum des Insel-Tourismus geben (was ich trotz aller Anstrengungen bezweifle), werde ich die über ein halbes Jahrhundert alte Platte spenden …

 

 

 

 

 

Alle loben dieses Schiff

So sieht die neue Fähre von Südfrankreich nach Alcudia aus …

ES IST DIE VON TOULON NACH ALCUDIA. Sie sei fast genauso schnell wie die von Barcelona nach Palma und wesentlich angenehmer, weil es viel mehr Kabinenauswahl gebe. Sie verfüge über 4 ausgezeichnete und preiswerte Restaurants, man könne seinen Hunde überall mitnehmen, die Mannschaft sei von ausgesuchter Höflichkeit, und das Beste: Sie sei mit rund 190 Euro (für eine Strecke) auch noch wesentlich billiger! Franzosen betreiben den Fährverkehr, mit dem man um 19 Uhr in Toulon startet und um 6 Uhr in Alcudia ankommt. Ein Freund sagte sogar: „Du wirst direkt von der Autobahn problemlos zum Schiff geführt – jetzt erinnere Dich mal an das Tohuwabohu im Hafen von Barcelona!“ Ich hab‘ die neue Verbindung noch nicht ausprobiert, weil ich ein Auto auf der Insel habe. Aber ich verlass‘ mich auf die Meinung erfahrener Reisender, deren positive Stimmen sich auffallend mehren. Es scheint, dass sich die Spanier warm anziehen müssen …

Das ist – schlichtweg – das Paradies!

Terrasse am Meer …
… der große Lebensraum …
… Aufriss mit Bett (1) und Kamin (2) …
… die Hütte vom Land her …
… und die Lage auf Mallorca

ES HEISST FINCA L’ESCORIAL, liegt in der Nähe von sa Rapita im Südosten und ist, mal den Mund voll genommen, das einzige Häuschen zum Mieten, das direkt am Meer liegt! Es ist eine ehemalige Fischerhütte, urig, jedoch gut saniert für Urlauberansprüche, sie hat (nur) einen 35 qm großen Raum und es können 2 Personen dort wohnen. Mit einer Küchenzeile, Kamin, Duschbad und überdachter Terrasse mit Liegen. Man stelle sich das vor: Ein Pärchen in romantischer Einsamkeit im eigenen Bungalow am Mittelmeer. Der nächste Sandstrand heißt Raco de s’Arena und ist um die Ecke, ebenso wie der nächste Ort, s’Estanyol, und zur Hütte gehören, man glaubt’s kaum, 300 000 qm Land! Der Flughafen ist übrigens 35 km entfernt. Der Vermieter fincallorca preist L’Escorial als „quasi konkurrenzlos“ an und da haben sie recht. Preis: Je nach Jahreszeit zwischen 110 und 210 Euro/Tag. Wie bucht man? Übers Internet oder die deutsche Telefonnummer 0049 521 448 184 70 wählen.

Ich hab‘ ein neues Buch gemacht!

So sieht der Titel aus …
… und so habe ich …
… einige der 30 Seiten …
… gestalten können

ES GEHT UM DIE WERBUNG, mit der deutsche Mallorca-Touristen zwischen 1902 und 1953 in Hotels, Restaurants, Geschäfte, Höhlen und zu Ausflugstouren gelockt werden sollten – und wurden! Es sind köstliche Stilblüten darunter, z. B. wenn Mallorca falsch eingedeutscht „Majorka“ geschrieben wird. Es gibt aber auch hochinteressante, nahezu politische Details, ganz zu schweigen von der feinen grafischen Gestaltung und der Frage, ob die Hotels und Shops von damals heute noch existieren (die meisten nicht) und was aus denen, die überlebt haben, geworden ist (da gibt es erstaunliche Funde). Mein selbstge- drucktes Buch hat 30 Seiten im Querformat, und wer es haben möchte, muss mich kontak- tieren. Aber ich vers- tehe, wenn’s keiner tut, denn ich möchte unglaubliche 50 Euro dafür haben, da mich die Produktion nicht recht viel weniger gekostet hat. Ich kann allerdings versichern, dass es so etwas kein zweites Mal gibt für Deutsche auf Deutsch.  Kontakt: axelthorer@yahoo.de

 

 

 

Was für eine reizende Anzeige!

SIE STAMMT VON DER SOLLER-EISENBAHN, zeigt ein hübsches, zur Grafik umgestaltetes Foto (der „Rote Blitz“ auf einer Überführung) und den wirklich höflichen Text auf Deutsch: „Steig‘ ein und lass‘ Dich mitnehmen!“ Gerne, liebe Freunde, wenn man so nett gebeten wird – und an dieser ganzseitigen Annonce in den Wochenzeitungen sollten sich ungefähr 50 andere Unternehmen, die auf deutsche (und andere)  Touristen und Residenten angewiesen sind, dringend ein Beispiel nehmen!

 

 

 

 

 

 

INTERESSANTE ALTE REISEPROSPEKTE …

Von 1928 …
… 1930 …
… und 1931

ICH ENTDECKE SIE IMMER WIEDER auf den Grabbeltischen der Flohmärkte und sie kosten, wenn man klug handelt, nur wenige Euros. Es sind die Prospekte, nach den die Deutschen Mallorca in den 20er- und 30er-Jahren erkundet haben – und für uns sind sie spannende Lektüre, wenn man feststellt, was damals im Vergleich zu heute sehenswert war, und was man einst bezahlt hat auf der Insel. Oft sind die Beschreibungen sehr viel intensiver und die Fotos plakativer – und nicht selten wird Mallorka mit -k- geschrieben! Interessant auch, welche Hotels in den vergangenen 90 Jahren überlebt haben. Ich jedenfalls werde weiterhin jeden Grabbeltisch nach diesen Schätze. durchstöbern und bitte alle meine Leser, das nicht zu tun, weil sie mich sonst bestehlen …

Ein seltsames Buch, aber lesenswert!

So sieht das Büchlein aus

ES HAT NUR 80 SEITEN, entstand 1993 im Eigenverlag, jeder Satz ist ein neuer Absatz (um das Buch zu strecken, aber dadurch wirkt es wie ein Gedichtband), vom Layout her gibt es zahlreiche Ungereimtheiten, der Titel ist grotesk, aber jede der 38 Geschichten ist ein Schatzfund aus den Anfangstagen der touristischen Eroberung der Insel: „In der Wüste tragen die Frauen keine Miniröcke“ von Marlis Schlobben König. Das ist eine Journalistin aus Hannover, die beim Schreiben 54 Jahre alt war und seit 30 Jahren einen Wohnsitz in der frühen Urbanisation Cala Murada (an der Ostküste) hatte. Es gibt ihr Werk bei Amazon für 9.99 Euro und ich empfehle es Allen, die ernsthaft wissen wollen, wo sie eigentlich ihre Tage an der Sonne verbringen: „In der Wüste …“ ist unterhaltsam, überraschend und sogar informativ …