Da kam eine Tsunami-Welle auf mich zu!

So kam der Tsunami auf uns zu …

MITTWOCH, 4. DEZEMBER 2019, um 9:15 Uhr, vor der Küste von Cales de Mallorca und Cala Murada: Eine 500 m breite und (geschätzt) 4 m hohe Tsunami-Welle rollte auf Mallorca zu. Eine weiße Wasserbank, deutlich sichtbar mit dem bloßen Auge (und dramatisch per Fernglas) zwischen Himmel und Meer. Dazu unheimlich schnell. Ich rief meine Frau auf die Terrasse, gemeinsam starrten wir auf das Phänomen – und plötzlich war es weg, verebbt so etwa 200 m vor Mallorca. Hatte sich aufgelöst in gischtige Strudel und überkippende Brecher, Gottseidank. Aber als die Welle machtvoll angerollt kam, sah das bedrohlich aus, so als würde sie die Hotels und die Villen in der ersten Strandreihe wegreißen. Ich habe so etwas noch nie gesehen, versuchte das Phänomen zu fotografieren (was nur sehr schlecht gelang). Und dann, wir hatten den Anblick kaum verdaut, erschien um 9:40 Uhr die nächste weiße Wasserbank, nicht ganz so breit, aber etwas höher, weiß wie gleißender Schnee, und wieder war das iPhone nicht in der Lage, die Bedrohung zu dokumentieren. Der Sturm, der seit gestern Abend tobte, musste den Tsunami aufgetürmt haben, aber der Gegenwind von den Bergen hat ihm dann wohl die Kraft genommen, bis zur Küste zu rollen. Mein Gott, was einem nicht alles begegnet auf dieser Insel …

Da kam eine Tsunami-Welle auf mich zu!
Markiert in: