Endlich gibt’s dieses Buch …

Der deutsche Titel …
… und Bonet in Santanyi

… AUF DEUTSCH: Blai Bonets Roman „Das Meer“, im Jahre 2000 schon verfilmt von Agusti Villaronga, aber bisher vollständig und unver- fälscht nur in neun ande- ren Sprachen erschienen. Ein „mallorkinischer Zauberberg“, schrieb ein Feuilletonist, 25 Jahre nach Thomas Manns berühmten Roman er- schienen, aber ohne Sa- natorium, Luxus, Society und der persönlichen Freiheit wunschgerecht zu sterben, sondern als grausiger Nachklapp zum Spanischen Bürgerkrieg, spielend in einer entsetzlichen Nische der Franco-Zeit, einem Lungensanatorium mit Zwangspatienten auf Mallorca, einer Anstalt, die Bonet am eigenen Leib erlitten hat. Das ist keine Lektüre für den Strand, da warne ich, aber der großartige Schriftsteller aus Santanyi (1926-1997) hat mit diesem Buch (Originaltitel: „El Mar“) ein Meisterwerk verfasst, von einer Tiefe, die es erlaubt, die bloße Empörung über die Zustände damals historisch-literarisch zu begreifen – und auch ein bisschen mehr von diesem zauber- und rätselhaften Mallorca. Der deutsche Verleger, Frank Henseleit, hat es selbst übersetzt, auf 280 Seiten, und den Preis von 27.80 Euro festgelegt.

Endlich gibt’s dieses Buch …
Markiert in: