Kennen Sie Karl-Heinz Boeswirth? Macht nichts …

 

Das ist wirklich ein Hammer – aber ein winzig kleiner …

IN DACHAU KENNT MAN IHN. Da wurde er geboren. Jetzt nennt er sich Karl-Heinz Richard Fürst von Sayn-Wittgenstein. Obwohl … – das echte Adelshaus 1. zu Sayn-Wittgenstein heißt (nicht von), und man 2. bei einer Adoption den noblen Titel nicht mitkaufen kann. Ich kenne Böswirth, als er noch auf Kunstauktionator im „Baye- rischen Hof“ in München machte, mit einem iranischen Partner, ich besitze sogar noch zwei (natürlich falsche) Jugenstil-Lampen aus einer seiner Versteigerungen. Damals verschwand er plötzlich aus München, nun ja – Schwamm drüber! Und tauchte auf Mallorca auf. Nicht unsympathisch, der Mann, und so maulstark wie die Gurkenschneiderverkäufer vor den Kaufhäusern. Obwohl er mir gerade vorwirft, ich sei „neidisch“ auf ihn. Nun ja – nicht wirklich. Denn ich kenne ja seine doppelt bedeutungslose  Adoptionsge- schichte: Ein Mann namens Bruno Lothar Koch heiratet auf Vermittlung von Konsul Weyer eine dankbare, sogar echte Adelsdame namens Sayn-Wittgenstein, aber aus einer abgestor- benen Seitenlinie (deshalb eine von und keine zu), nimmt ihren Namen an und nennt sich jetzt Bruno Lothar von Sayn-Wittgenstein. Also noch nicht mal adoptiert. Aber er adoptiert (u. a.) jenen Karl Heinz Böswirth aus Dachau – und der tritt nun auf Mallorca und im TV pompös als Karl-Heinz Richard Fürst von Sayn-Wittgenstein auf! Skurril, weil weit & breit keine Spur von echtem Adel. Ein Bürgerlicher (Herr Koch) adoptiert einen Bürgerlichen (Herrn Böswirth) – mehr pseudo-blaublütige Scharlatanerie geht nicht! Alles legal, klar, aber so wenig Stammbaum wie die Straßenhunde, die Tierfreunde auf Mallorca retten. Nun ja – jeder soll so handeln, was ihm beliebt, und sich lächerlich machen nach eigenem Gutdünken. Nichts gegen einzuwenden. Aber alle lassen sich eben nicht verscheißern mit dem falschen Namens-, Titel-, Wappen- und Bedeutungsgetue. Letzthin berichteten Nichtsnutz-Medien, Karl-Heinz (mal mit, mal ohne Bindestrich) sei verschütt gegangen. Bis er sich selbst meldete: Keine Aufregung, bin noch da! Das ist der Trick 17 der NulliVIPs: Sei weg, lass dich vermissen, tauch‘ auf – und wundere dich ganz laut, dass du überhaupt gesucht wurdest. So bist du wieder ein paar Sekunden lang im Gespräch …

Kennen Sie Karl-Heinz Boeswirth? Macht nichts …
Markiert in: