Mein Corona-Tagebuch: Schweigen …

DAS WAR / IST EIGENTLICH DAS SCHÖNSTE AM VIRUS AUF DER INSEL – das Schweigen draußen! Dass man, still auf seinem Balkon oder der Terrasse, endlich wieder den Herzschlag hören konnte, den eigenen und den von Mallorca. Die störenden Geräusche gab / gibt es nicht, kein Gaspedal-Aufheulen, kein LKW-Gepiepe beim Rückwärtsfahren, kein Existenzkrach in den Gassen, kein Flugzeug-Gebrumm, kein Touri-Lärm. Nicht mal das ganz gewöhnliche Gekreische sich normal unterhaltender Mallorkiner, die so laut miteinander reden müssen, damit der Andere nicht denkt, sie seien unsicher oder krank. Das Taubengegurre wurde zur Melodie Mallorcas, der Schrei der Roten Milane zum Gehupe am Himmel. Das Gebimmel der Schafsglocken ersetzte den Ruf der Kirchen, und wenn man ein „Mäh“ hörte, wusste man: Es gibt doch noch Leben auf der Insel …

Mein Corona-Tagebuch: Schweigen …
Markiert in: