Haben die Vandalen wirklich nichts hinterlassen?

Geiserich …
… Hilderich …
… Gunthamund

NICHTS, WOFÜR SICH ARCHÄOLOGEN INTERESSIEREN. Keine Bauten, oder wenigstens Ruinen, keine Steine mit Inschriften und noch nicht mal ein kleines Schmuckstück, den Rest eines Schwertes oder die Scherben eines Tontöpfchens. Zumindest nichts, was man ihnen eindeutig zuordnen könnte. Immerhin dauerte ihre Besetzung der Insel 79 Jahre, von 465 bis 534, sie waren Germanen und Christen, da müsste es doch Reste eines Sakralbaus geben. Ja, hofft man, gefunden wurde bisher nicht mal eine Spur. Nun ja, es mag da ein paar vandalische Sprachbrocken im Mallorquinischen geben, z. B. „Jac“ for Jacke. Aber darüber streiten die Experten noch. Und doch: Man fand Münzen! Ganz wenige nur, und selbst der Top-Profi des Insel-Münzwesens, Emilio Trilla in Palma (Kiosk Nr. 13 auf der Rambla), hat kein Geldstück auf Lager, das auf Mallorca gefunden wurde. „Nur Münzen aus Karthago“, das war die Hauptstadt des Vadalenreiches. Ich wollte eine „einheimische Münze“ kaufen und Vandalen-Geld ist nicht mal soooo teuer – zwischen 50 und 800 Euro. je nach Material und Zustand. Aber wie Trilla schon sagte: Alle nicht aus Mallorca …

P. S.: Die drei Könige, die auf den Münzen zu sehen sind, herrschten über Mallorca! Dieses Geld könnte noch in der Erde stecken …

Mallorca – ein Brathuhn?

Die Jakober-Krawatte …
… die Insel aus dem All …
… und ein echtes Brathuhn

DIESER POST ENTHÄLT KEINERLEI INFORMATION, aber vielleicht einen Anlass zum Lächeln! Denn als ich meine wunderbare Mallorca-Krawatte betrachtete, entworfen von dem noch wunderbareren, auf der Halbinsel Victoria lebenden britischen Künstler Ben Jakober, geschmückt mit vielen goldenen Umrissen der Insel auf königsblauem Grund, da fiel mir auf … – geografisch sieht Mallorca aus wie ein fliegendes Brathuhn! Um die Realität dagegenzuhalten, habe ich das Foto eines knusprigen Braten gesucht und gefunden. Und siehe da: Mallorca ist ein Brathuhn, wenn man es aus dem Weltall betrachtet! Zuviel Phantasie? Vielleicht, aber ohne Schaden anzurichten. Denn so wie die Ostsee aussieht wie eine betende Frau und der Iran wie eine Katze, so wirkt unsere Insel eben wie frisch vom Grill …

Haarschneiden auf Maurisch …

Das Nasenschild auf Arabisch …

DIE BESTE KOPFBEHANDLUNG, die mir je zuteil wurde (Haarschneiden, Rasieren, Nase und Ohren behandeln), erlebte ich in Gaziantep (Türkei). Weil die Pflege der männlichen Schönheit in moslemischen Ländern uralte Tradition hat. Und als ich nun in einem Städtchen im Innen-Inneren dieses Schild entdeckte, freute ich mich: Weil diese Kultur auf Mallorca übergesprungen war! Nun gibt’s sicher Nitwits, die aufschreien: „Ach, soweit sind wir schon!“ Aber ich denke nicht so, ich freue mich, wenn unsere Mitbürger aus Marokko, Algerien und Tunesien nicht mehr nur geduckt auf die Gemüsefelder, in die Obstplantagen und durch die Straßen huschen, sondern zeigen, dass sie mitten unter uns lebendig, nützlich und wichtig sind …

Uta Exner: Eine Idee in Zement …

Der Topf in Arbeit …
… unter den Händen von Uta Exner

BISHER WAR DIE KÜNSTLERIN AUS ARTA vor allem für ihre bezaubernden Aquarelle bekannt und beliebt. Jetzt ist der Deutschen was Neues und ganz Anderes eingefal- len: Blumen-Über- töpfe aus Stoff, mit Zement in Formen gebracht und jeder- zeit durch bunte  Bemalung deko- rativ und individuell zu gestalten! „Ziem- liche Schweinerei“, hat sie ihre Arbeit charakterisiert in einer Mail an mich – und ich war sofort überzeugt, vor allem wenn ihre Kreationen noch durch einen Strick auf- gehübscht werden. Noch ist Uta Exner in einer kreativen Gestaltungsphase, aber sowie man sie kennt, wird auch diese Idee ein Hit werden …

MI MUSEU: Eine 250 Jahre alte Kachel …

Ein kostbares Einzelstück …

MANCHMAL LIEGEN SIE EINFACH RUM auf Flohmärkten und in Trödelläden – und man erkennt sie zwischen all dem neueren Zeug oft nur an den Klammern, die ein früherer Sammler angebracht hat: die herrlichen alten Kacheln. Eine wie diese, die aus dem 18. Jahrhundert stammt, auf der eine Birne abgebildet ist und die hinten eine Art Punze der Brennerei trägt. Ein Freund hat sie auf dem Rastro in Santanyi entdeckt und sie kostete nur 3 Euro. Jetzt hängt sie in meiner Entrada an der Wand und grüßt die Gäste. Eine noble Aufgabe für ein derart alte mallorkinische Antiquität …

 

 

 

SE VENDE: Ein altes Kohlebecken aus Kupfer

MEINE ELTERN HABEN DIESE FEINE METALL- ARBEIT UM 1965 GEFUN- DEN, in irgendeinem Trödelladen in Palma, und lange Jahre gehütet als Schatz, aufgehängt an einer Wand in der Küche. Ob es wirklich ein Kohlenbecken ist, weiß ich nicht mal so genau, wenn ich mir die drei Lochkreise so betrachte. Der Durchmesser beträgt 28 cm und es ist 4 cm hoch. Man erkennt die kunstvolle Schmuckritzung (ein Blütenbäumchen) und alles in allem ist dieses Becken eine bemerkenswerte Handwerkskunst. Das Alter? Möglicherweise 100 und mehr Jahre. Ich möchte 25 Euro dafür haben …

 

 

 

 

Mallorca aus Schweizer Sicht – lohnend!

                           So sieht der Bucheinband aus …

EIN BUCH-TIPP: „Mallorca pintat“ von Markus Gasser. 2012 hat er es veröffentlicht, 46 Zeichnungen auf 104 Seiten mit kurzen Texten, in denen er ziemlich erfolgreich versucht hat, Mallorca zu charakterisieren. Gasser ist Professor für Städtebau und Siedlungsentwicklung, hat an der Bergischen Universität und in Darmstadt gelehrt und ist im Moment an der Hochschule in Rapperswil. Ein scharfer Beobachter, erstklassiger Zeichner – und kauziger Autor in, man möcht’s kaum glauben, sechs Sprachen (darunter natürlich Deutsch). Ergebnis: Ein bezauberndes Buch, lohnend selbst für alte Insel-Hasen. Es kostet bei Amazon und eBay 15.90 Euro (manchmal versandfrei).

Gold umschwirrrt mich …

Die zwei, die ich fing …

EIN BEGLÜCKENDES GEFÜHL: Ein weltweit gefeierter, grüngold funkelnder Käfer taucht in den Blüten Mallorcas auf und zwar so zahlreich, dass ich glaubte, jemand werfe mit Goldstücken nach mir, als ich auf meiner Terrasse saß. Der Goldglänzende Rosenkäfer, lateinisch: Cetonia aurata, den ich vom Amazonas her kannte, weil die Indos Schmuckstücke aus ihnen fertigen. Sie schwirren stumm durch die Luft, etwa 2 cm groß, und jedesmal, wenn sie ihren Rücken der Sonne zuwenden, blitzt es metallisch auf, dann leuchtet es auf zwischen Smaragdgrün und Goldgelb, und wenn mehrere Käfer gleichzeitig unterwegs sind, wirkt das wie eine Szene aus dem Zauberland unserer Kindheit, als gülden gepanzerte Insekten als Götterboten unterwegs waren. Ich konnte Zwei fangen, in eine Kaffeelache setzen, um sie zu betäuben, und aus der Nähe bewundern. Und als sie sich von der Narkose erholt hatten, flogen sie zur nächsten Blume, als sei nichts gewesen. Übrigens: Online werden präparierte Cetoniae auratae für 20 Euro angeboten. Hier auf der Insel fliegen sie gratis. Ganz nebenbei zeige ih hier 9 Briefmarken aus 9 Ländern, die alle diesen kostbaren Käfer feiern …

Das beste Hotel? Und das schlechteste …?

Das ist top in Palma …
Das Park Hyatt in Canyamel
… das in Felanitx …
… und das in Pollenca

SCHWERE FRAGEN, KAUM ZU BEANT- WORTEN!  Jeder Gast empfindet anders, es gibt keine gültigen Kriterien für Alle. Ich habe z. b. lieber ein Hotel mit kuscheligem Personal und beklagens- werten Zim- mern als umgekehrt. Ich brauche keine Lobbys wie Foyers von Royals, und wenn der Portier so tut, als dringe ich in sein Privatleben ein, checke ich sofort aus. Ich mag das etwas mönchisch karge „Born“ in Palma, das heimelige Landhotel „Aumallia“ bei Felanitx und Direktor Saloms fabelhaftes, wenn auch etwas turbulentes „Illa d’Or“ in Pollenca. Dort bin ich noch nie enttäuscht worden, aber das Beste? Keine Ahnung. Nun, nach allem, was ich höre, scheint das als Prachtbau aufgezogene „Park Hyatt“ in Canyamel das Hotel zu sein, das am wenigsten die eigenen Ansprüchen erfüllt. Ich kenne einen Villenbesitzer aus Son Vida, der nach all den überschwänglichen Rezensionen mal ein luxuriöses Wochenende mit seiner Frau dort verbringen wollte, am Freitagabend eincheckte – und am Samstagmittag aus! So entsetzlich fand er den Service und den Rest für viel zuviel teures Geld! Auch Alexander Gorkow hat es ja in seinem Buch „Hotel Laguna“ vernichtend beurteilt. Noch Fragen nach dem Besten und Schlechtesten …?

… und hinterher die Rechnung ohne Dank!

DIES IST EINE GESCHICHTE, die ich anonym erzählen will und nicht illustrieren kann. Ein interessanter Nachbarschaftsfall aus der Insel-Mitte. Er geht so: Ich habe einen Freund, der auf seinem und dem umliegenden Land eine kleine Herde Ponys frei herumlaufen lässt. Mit Einverständnis der Nachbarn. Eines Tages hat ein Nachbar einen Zaun errichten lassen (nichts gegen einzuwenden) und dabei übersehen, dass er eines der Ponys „aus- bzw eingesperrt“ hat (kann passieren in der Wildnis). Es war verschwunden, aber mein Freund ist ein schlauer Fuchs und vermutete nach ein paar Tagen des Nachdenkens sein Pferdchen im Stall des jetzt eingezäunten Nachbarn. Weil es dorthin gelaufen sein müsste, als es nicht mehr Nachhause konnte (ist ja nur natürlich). Er rief an, das Pony war da und er ließ es (mit Dank) abholen. Ein paar Tage später bekam er eine Rechnung: 250 Euro für Unterbringung und Fütterung! Kein Wort der Entschuldigung, dass das Pony aus- bzw eingesperrt worden war. Keine Andeutung von Nachbarschafts- oder Tierhilfe.Mein Freund zahlte und legte noch – als seinen Dank – eine Pralinenschachtel zum Geld. Er hat aber nichts mehr gehört vom Nachbarn. Von wegen „Ach, das ist aber nett – Danke!“ …