MI MUSEU Diesmal: Das Eiserne Kreuz von Mallorca

Mit Ruhm bekleckert …

ICH HABE MIR EINE PRIVATE KUNSTSAMMLUNG ZUGELEGT, und jede Woche werde ich (solange der Bestand reicht), ein Stück vorstellen. Um Mut zu machen, denn es werden z. B. Hunderte von Mallorca-Gemälden von Malern aus mindestens 20 Ländern angeboten: Zeitgenossen und Alte Meister, Abscheuliche und Großartige, Kleine und Große. Aber ich kaufe nach einer strengen Regel: Kein Kunstwerk darf mehr als 100 Euro kosten und alle müssen ein Insel-Sujet zeigen! Das beherzige ich seit rund 20 Jahren und habe eine Sammlung von fast 200 Exemplaren zusammengebracht, meist Öl auf Leinwand, von Malern aus Deutschland, Spanien, Schweden, Dänemark, England, Frankreich, Irland u.v.a.. Jeder kann so eine Kollektion formen, die Preise haben zwar  seit 2010 gewaltig angezogen, aber man findet immer noch Schnäppchen, man muss nur suchen im Internet und auf Flohmärkten. Diesmal zeige ich: Das Eiserne Kreuz von Mallorca, aus Messing geprägt zum 19. Juli 1936, mit der Inschrift AMO A ESPANA und dem Ring für ein Ordensband. Natürlich ist es ein Franco-Orden aus dem Spanischen Bürgerkrieg, ab 1975 nicht mehr sehr populär, vorher schon, und jetzt er ab und zu für 85 Euro angeboten. Ich habe ihn auf ebay.es gekauft für meine Mallorca-Sammlung der besonderen Art …

Mich schon in der „MZ“ gesehen?

Der Titel …
… und die Seiten 28/29

DA WERDEN MEINE KOFFER- AUFKLE- BER GEFEIERT, die grafischen Souvenirs aus 100 Jah- ren mallorki- nischer Ho- telgeschich- te. Raritäten, die fast vergessen sind – wenn ich nicht seit Jahren die Trödelläden und Flohmärkte durchstöbern würde. Die „Mallorca Zeitung“ hatte die großartige Idee, das (Sonder-)Heft zur Berliner Reisemesse ITB 2019 mit meinen Kostbarkeiten zu bestücken – und Lars Kreye hat mich ausgefragt nach den inzwischen sehr seltenen Gast-Belegen unter der Überschrift „Kunstvolle Hingucker“. 380 „Mallorkiner“ konnte ich auf meinen Streifzügen ergattern, um die 500 mag es insgesamt gaben, aber Insel-Hotels, die heute noch einen Kofferaufkleber haben (der dann natürlich ein Sticker geworden ist), kenne ich gerade mal drei. Ach ja, fast hätt‘ ich’s vergessen: Auf YouTube erzähle ich 50 Geschichten zu den großartigsten Exemplaren meiner Sammlung von insgesamt 32 000 Stück. Es würde mich sehr freuen, wenn Sie ab und zu mal reinschauen würden: https://www.youtube.com/watch?v=Em3yWC4VDoA&list=PLK6mu_4KnTNJrnxqsRncvnzGfmIJhUrqE

Der Hans, der kann’s …

Das ist Rotenhan …
… und das sein neues Buch

… DAS SCHREIBEN NÄMLICH, und das Entdecken köstlicher Ereignisse, die man zu bezaubernden Geschichten verdichten kann. Den Anwalt HANS von ROTENHAN meine ich, deutscher Adeliger, spanischer Pass-Bürger, pendelnd zwischen Berlin und Palma und Verfasser von nun schon zwei Erzählbänden über Mallorca und Ibiza. Ich kenne nur wenige Bücher (außer meinen eigenen natürlich …), die derart dringend in die Hand eines Jeden gehören, der Mallorca besucht oder dort wohnt. Rotenhan schildert, was ich als das „Schmieröl im Motor der Begeisterung für die Insel“ bezeichnen möchte. Wer endlich verstehen will, was das für ein Eiland ist, und warum sein Zauber seit Jahrhunderten nicht nachlässt, muss in den Rotenhans schmökern. Die Wahrheit mit Augenzwinkern, die Realität mit einem Lächeln! Und als ich den ersten Band gelesen hatte, hoffte ich auf einen zweiten, und da ich jetzt mit dem zweiten durch bin, erwarte ich dringend einen dritten … – Hans, hock‘ Dich an die Tastatur und leg‘ los!

Mandelmilch ist was Besonderes …

Ein wunderbarer Hinweis …

… VOR ALLEM, WENN SIE NICHT INDUSTRIELL HERGESTELLT UND IMPORTIERT WIRD! Daran wurde ich erinnert, als ich an einerm Gehöft vorbeifuhr und dieses Schild im Fenster sah: Tenemos leche de almendras! Hier wird sie noch frisch gepresst und, sozusagen, schlückchenweise verkauft. Zu welchem Preis konnte ich nicht herausfinden, da die Bewohner gerade nicht da waren. Das ist ja auch egal: Mir genügt es, dass die Mandelmilch immer noch „privat“ und auf die antike Art hergestellt wird (meine Frau besorgt sie sich seit jeher und kocht damit). Und damit ist eine weitere, uralte Sitte noch nicht ausgestorben – halleluja …

 

 

 

MI MUSEU Diesmal: „Die blaue Tulpe“ von Aromi

Ein entzückendes, aber mysteriöses Bild …

ICH HABE MIR EINE PRIVATE KUNSTSAMMLUNG ZUGELEGT, und jede Woche werde ich (solange der Bestand reicht), ein Stück vorstellen. Um Mut zu machen, denn es werden z. B. Hunderte von Mallorca-Gemälden von Malern aus mindestens 20 Ländern angeboten: Zeitgenossen und Alte Meister, Abscheuliche und Großartige, Kleine und Große. Aber ich kaufe nach einer strengen Regel: Kein Kunstwerk darf mehr als 100 Euro kosten und alle müssen ein Insel-Sujet zeigen! Das beherzige ich seit rund 20 Jahren und habe eine Sammlung von fast 200 Exemplaren zusammengebracht, meist Öl auf Leinwand, von Malern aus Deutschland, Spanien, Schweden, Dänemark, England, Frankreich, Irland u.v.a.. Jeder kann so eine Kollektion formen, die Preise haben zwar  seit 2010 gewaltig angezogen, aber man findet immer noch Schnäppchen, man muss nur suchen im Internet und auf Flohmärkten. Diesmal zeige ich: Ein Original-Ölgemälde, von dem absolut nichts bekannt ist außerdem Namen des Malers: Aromi. Ich weiß nicht, wann er gelebt hat, wie alt das Bild ist, was die Mystik dahinter ist – und ob es überhaupt etwas mit Mallorca zu tun hat!  Aber ich fand dieses 80 x 50 cm große Gemälde auf dem Flohmarkt in Consell, also muss es eine Verbindung zur Insel geben, ich bezahlte 40 Euro dafür – und kaufte es ganz einfach weil es mir gefiel!

Hier zahlen auch Kinder …

Das kuriose Schild …

ALS ICH NEULICH DURCH EIN STÄDTCHEN (im Insel-Inneren) FUHR (welches, das bleibe ein Rätsel …), da sah ich an einem Restaurant folgenden Hinweis: „Atencion! Los niños tambien pagan, menos pero pagan“ – Auf Deutsch: „Achtung! Auch Kinder zahlen hier, zwar weniger, aber sie zahlen!“ Ich kann mir vorstellen, was da geschehen war in der Vergangenheit: Die Niños haben das Büffet gestürmt, sich die Teller vollgeladen (vor allem mit Desserts), dann die Hälfte liegen gelassen – und die Eltern mussten für ihre Sprösslinge bezahlen, womit sie (aus welchen Gründen auch immer) nicht gerechnet hatten. Darüber kam’s zum Streit, der den Eltern nichts half, sie mussten zahlen, und da stellte der Wirt dieses Warnschild auf! Eine kleine Kuriosität aus dem Alltagsleben der Insel, amüsant und von eminenter Bedeutung, wenn man mit vier hungrigen Kindern einfällt …

Ex Libris – eine vergessene Kunst!

Ein kleines Kunstwerk …

ICH ZEIG‘ HIER EIN BESONDERS SCHÖNES EXEMPLAR. Der Nürnberger Künstler Eugen F. Strobel-Matza hat es vor Jahren gezcichnet. Mit dem Mirador Ses Animes – und als Beispiel, womit einer, der auf Mallorca wohnt, seine wertvollen Bücher schmücken könnte. Damit jeder weiß –die Erben, die ausleihen und die Diebe, die nicht zurückgeben – wem sie gehören. Vor einiger Zeit habe ich das feine Ex Libris des einheimischen Schriftstellers Guillermo Rosella Bordoy an dieser Stelle vorgestellt; dann fand ich diese hübsche Grafik auf dem Flohmarkt und dachte: Es muss doch ein paar ernsthafte Bücherfreunde geben auf der Insel, die ihre Bibliothek aufwerten möchten mit der Idee, solche kleinen Kunstwerke einzukleben …

 

 

 

… noch so ’ne Nullnummer …

Ja, von wegen …

DER WAR SCHON ZU LEBZEITEN EIN GLASMENSCH durch seine durchsichtige Bedeutungslosigkeit, für die er auch noch gefeiert … – nein, missbraucht wurde von einem TV-Sender, der ihn vorführte als Fundstück aus der Rumpelkammer menschlicher Existenzen. Er konnte nichts (vor allem nicht singen, aber tat es trotzdem öffentlich und gegen Geld), scheiterte dauernd, störte durch aufdringliche Dreistigkeit, und seine einzige Lebensleistung bestand darin, ohne Leistungsnachweis bekannt zu sein. Dann starb er, man dachte, nun ist der Spuk vorbei – und nun geht das übers Grab hinaus! Weil die Angehörigen in einer Art lukrativer Leichenfledderei rausquetschen, was aus dem gescheiterten Mann noch zu holen ist an Publicity und Pinunsen. Wen juckt das? Mich, weil damit, wie schon zu Lebzeiten des Nullingers, immer und immer wieder der Name unserer herrlichen Insel missbraucht wird. Dieser Typ, der so gar keine Rolle gespielt hat für Mallorca (für keinen Teil der Erde, überhaupt für keinen, nicht mal für sich selbst), erdreistet sich selbst posthum, ihren Namen als Vorvornamen zu missbrauchen: „Malle-Jens“. War er nie. „Ruhe in Frieden, du Nichts“, sage ich. Nein, sagen Andere, nicht, wenn’s noch was zu verdienen gibt mit ihm! Bauchi, Büchner … por dios, was wird da nicht alles angeschwemmt an den Küsten der Isla de la Calma!

… und das Schwein wird mitgebracht!

WIE MAN INZWISCHEN WEISS, GRASE ICH DIE ZEITUNNGSANZEIGEN AB wie ein Trüffelschwein den Waldboden im Piemont – und entdecke immer wieder was! So wie diese interessante Annonce vor ein paar Tagen. Wenn ich sie richtig verstehe, bietet einer Matazas für Menschen an, die kein eigenes Schwein halten. Für die bringt er gesunde, freilaufende Bioschweine“ mit und organisiert Live-Schlachtungen nach Art der einheimischen Bauern! Das kann ich mir zwar nicht vorstellen, aber so lese ich das Angebot. Interessant! Und wieder mal breche ich in den Ruf aus: Wat nich all jibt auf Malle!!! Und wer die Tötung der Schweine nicht aushält, dem bringt der Lieferant „komplett gesäuberte und für den Backofen zubereitete freilaufende, glückliche Brathähnchen“. Da laufen dann natürlich nicht mehr glücklich frei herum …

Die Chips der Eingeborenen …

Das Regal voll …
… und mein Favorit

SNACKS GIBT’S WIE SAND AM MEER IN DEN SUPERMÄRKTEN, die Regale sind voll davon – aber ich greife nur nach der einheimischen Ware. Nach denen, die mit mallorkinischem Meersalz, spanischen Oliven, Paprika aus Murcia, Anchovis aus Andalusien und vielleicht sogar mit Kartoffeln aus sa Pobla gemacht wurden. „Marinas“ heißen die, oder „Mediterranean Chips“. Man findet sie z. B. bei „Spar“ und die dicke Tüte mit 150 g Inhalt kostet 1.90 Euro! Bekanntlich werde ich leider nie bezahlt dafür, wenn ich Werbung mache, so kann ich unbeschwert nach meinem Gusto urteilen – und deshalb empfehle ich die olivgrüne Packung mit Salz vom es Trenc-Strand, schwarzen Oliven und Anchovis, die ich hier etwas größer zeige!